Archive

Zur praxistheoretischen Perspektive der Mediatisierungsforschung: Theoretische Grundlagen und analytische Orientierungen am Beispiel mobiler Kommunikationskulturen – Ein Gastbeitrag von Dr. Peter Gentzel

Oktober 14, 2015 7:12 pm Veröffentlicht von Schreibe einen Kommentar

Was ist Mediatisierung? Die gesellschaftliche Bedeutung, Relevanz und Legitimität der Sozial-, Kultur- und Geisteswissenshaften ist eng gekoppelt an deren Fähigkeit zur Analyse und Beschreibung des sozialen Mit- oder Gegeneinanders sowie der kulturell umkämpften Wissensrepertoires, die Menschen, Dingen und Ideen Bedeutung oder Macht verleihen und Orientierung in der Welt geben: Synchron und diachron; Rekonstruktiv, deskriptiv und kritisch; International und interdisziplinär vergleichend sowie je spezifisch detailliert für den Einzelnen, für Gruppen, Institutionen und Systeme, Gemeinschaften und Gesellschaften. Ihre Aufgaben sind es zu... Artikel ansehen

Gentzel, Peter (2015): Praxistheorie und Mediatisierung. Grundlagen, Perspektiven und eine Kulturgeschichte der Mobilkommunikation

Oktober 14, 2015 7:12 pm Veröffentlicht von Schreibe einen Kommentar

„Praktiken“ sind in der interdisziplinären sozialwissenschaftlichen Theoriebildung und Analyse allgegenwärtig. Auch die Kommunikations- und Medienwissenschaften sprechen von kommunikativen, medialen und rezeptiven Praktiken, ohne deren theoretische Grundlagen und empirische Potentiale, bspw. gegenüber kommunikativen Handlungen, zu ergründen. Peter Gentzel bietet eine grundlegende Einführung in die „praxistheoretische Perspektive“ und diskutiert ihr Verhältnis zur Kommunikations- und Medientheorie systematisch und kritisch. Geleitet von einer differenziert begründeten These der „Familienähnlichkeit“ von Praxistheorie und Mediatisierungsforschung entwickelt der Autor analytische Instrumentarien für eine Kulturgeschichte der Mobilkommunikation. Diese illustriert... Artikel ansehen